5.10.2021 – Verdacht der fahrlässigen Beeinträchtigung der Umwelt im Donaukanal in Wien

6.10.2021 Wien. Mehrere Zeugen alarmierten die Polizei auf Grund von sicht- und riechbaren Verschmutzungen im Bereich des Fließgewässers des Donaukanals.

Beamte der Wasserpolizei stellten eine großflächige Verschmutzung des Gewässers durch vermutlichen Treibstoff (Diesel) fest.

Die Kontamination erstreckte sich teilweise durchgehend über mehrere hundert Meter entlang des Donaukanals vom 19.Bezirk bis durch die innerstädtischen Bezirke.

Von der Berufsfeuerwehr Wien wurde mit einem Mehrzweckboot eine 40 Meter breite, selbstsaugende Ölsperre errichtet.

Danach wurde der stromabwärts gelegene Teil des Donaukanals nochmals von der Berufsfeuerwehr Wien überprüft und kein Dieselöl mehr festgestellt.

Die Polizisten des Stromdienstes kontrollierten im Zuge des Einsatzes mehrere Schifffahrzeuge auf der Suche nach dem Verursacher, dies verlief jedoch negativ.

Es wurden Wasserproben genommen und weitere Ermittlungen zu der Ursache sind im Gange.