18.9.2018 – Unfall auf der Südautobahn (A2) beim Knoten Guntramsdorf

18.9.2018 Wien (OTS). Am heutigen Nachmittag ereignete sich in Niederösterreich auf der Südautobahn (A2) beim Knoten Guntramsdorf ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Im Zuge des Unfalls musste die Fahrbahn in Richtung Wien teilweise gesperrt werden. Die Folgen waren laut ARBÖ kilometerlange Staus mit bis zu 2 Stunden Verzögerungen.

Gegen 15:30 Uhr krachten auf der A2 in Richtung Wien am Knoten Guntramsdorf mehrere Fahrzeuge ineinander.

Im Zuge des Unfalles wurden laut Polizei einige Beteiligte unbekannten Grades verletzt.

WERBUNG:

Durch die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen mussten 3 von 4 Fahrstreifen in Richtung Wien gesperrt werden.

Binnen weniger Minuten bildete sich ein kilometerlanger Rückstau.

Gegen 17:30 Uhr reichte der Stau rund 8 Kilometer bis nach Baden zurück. Autofahrer verloren im Stau bis zu 2 Stunden.

In Richtung Graz wurden der 3. und 4 Fahrstreifen ebenfalls gesperrt. Hier lagen Teile der Beton-Mittelleitwand, die durch den Unfall beschädigt wurde, auf der Fahrbahn. Die Folge bis zu 10 Kilometer Stau.

Zwischen dem Knoten Guntramsdorf und dem Knoten Vösendorf dauert die Fahrt mindestens 30 Minuten länger.

„Auch auf den Zubringer und Ausweichstrecken brauchten die Autofahrer im Abendverkehr gute Nerven. Auf der Wiener Neustädter Straße (B17) dauert die Fahrt in Richtung Wiener Neustadt zwischen Vösendorf und Traiskirchen bis zu 1 Stunde länger.

In Richtung Wien hieß es bis 30 Minuten mehr Zeit mitbringen. Auf der Wiener Außenringschnellstraße (S1) verloren Autofahrer in Richtung Vösendorf ab der Ausfahrt Laxenburger Straße in einem 7 Kilometer langen Stau ebenfalls rund 30 Minuten.

Auf der Mödlinger Straße (B11) betrug der Zeitverlust zwischen Wiener Neudorf und Biedermannsdorf rund 15 Minuten“, so ARBÖ-Verkehrsexperte Thomas Haider.