4.1.2019 – Brand in Dornbirn

4.1.2019 Dornbirn/Vorarlberg. Am 4.1.2019, um 04:00 Uhr, brach in der Küche einer Wohnung eines Mehrparteienhauses in Dornbirn ein Brand aus.

Der 21-jährige Bewohner kam gegen 03:30 Uhr nach Hause und stellte laut eigenen Angaben einen Topf mit Öl auf den Herd, um sich ein Essen zuzubereiten. Anschließend schlief der Mann ein und wachte gegen 04:00 Uhr auf Grund der starken Rauchentwicklung auf.

Der 21-Jährige versuchte vorerst selbst, den Brand mit einem Feuerlöscher zu löschen. Da ihm dies nicht gelang, verständigte er einen Nachbarn, welcher die Feuerwehr verständigte.

Bis zum Eintreffen der Feuerwehr weckten der 21-Jährige und sein Nachbar die anderen Hausbewohner.

Die Feuerwehr konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen.

Sämtliche Hausbewohner (18 Personen insgesamt) wurden evakuiert, zwei davon mittels Feuerwehrleiter. Ebenso wurden ein Hund und ein Wellensittich in Sicherheit gebracht.

Vier Personen mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in die Krankenhäuser Dornbirn und Hohenems gebracht werden.

Die gesamte Wohnanlage ist vorübergehend nicht bewohnbar. Die Bewohner wurden in Notunterkünften untergebracht. Der Schaden ist zurzeit noch nicht bezifferbar.

Einsatzkräfte:

Feuerwehr Dornbirn mit fünf Fahrzeugen und 45 Mann, Rettung mit drei Fahrzeugen und acht Helfern, drei Streifen der Bundes- und Stadtpolizei Dornbirn mit drei Fahrzeugen und neun Beamten.

Polizeiinspektion Dornbirn