10.7.2019 – Unfall im Pfändertunnel

10.7.2019 Dornbirn/Vorarlberg. Am 10.7.2019, um 11:05 Uhr, fuhr ein 24-jähriger Pkw-Lenker, welcher sich auf einer Übungsfahrt befand, auf der Rheintalautobahn in Richtung Deutschland. Auf dem Beifahrersitz führte er seinen 35-jährigen Bruder mit.

Im Pfändertunnel, Höhe Km 8,4 wechselte der 24-Jährige die Fahrspur. Er bemerkte dabei einen auf selber Höhe fahrenden Pkw, welcher von einem 42-jährigen Mann gelenkt wurde, zu spät und touchierte mit diesem.

In weiterer Folge kam der 24-Jährige von der Fahrbahn ab und fuhr frontal gegen den am Ende der ersten Pannenbucht aufgestellten Betonabweiser.

Beide Pkw-Insassen zogen sich dabei schwere Verletzungen zu, konnten aber selbstständig aus dem Fahrzeug aussteigen. Die Insassen des zweiten Pkws blieben unverletzt.

Am Pkw des 24-Jährigen entstand Totalschaden.

Der Pfändertunnel war in Fahrtrichtung Deutschland für die Unfallaufnahme und Fahrbahnreinigung von 11:05 Uhr bis 12:30 Uhr gesperrt, was einen Stau bis Dornbirn-Nord nach sich zog.

Einsatzkräfte: Feuerwehr Bregenz Rieden und Lochau mit sechs Fahrzeugen und 34 Mann, zwei RTW mit Notarzt. vier Fahrzeuge und vier Mann der ASFINAG, Abschleppdienst, vier Beamte der API Dornbirn.

Autobahnpolizeiinspektion Dornbirn