8.4.2021 – Widerstand gegen die Staatsgewalt, Körperverletzung in Wörgl

9.4.2021 Wörgl/Tirol. Am 8.4.2020, gegen 20:15 Uhr, hielt eine Polizeistreife im Stadtgebiet von Wörgl ein Personenkraftwagen an, an dem ein missbräuchlich verwendetes Kennzeichen angebracht war.

Der Lenker, ein 26-jähriger Österreicher aus dem Bezirk Kufstein, war zudem von der Staatsanwaltschaft Innsbruck zur Festnahme ausgeschrieben.

Im Zuge der Lenkerkontrolle, der 26-Jähriges saß noch im Fahrzeug, fuhr dieser völlig unerwartet und ohne Vorwarnung mit dem Fahrzeug los. Dabei wurde ein Polizist, welcher die Fahrertüre in der Hand hielt, beim Griff der Fahrertür eingeklemmt und mitgerissen. Er wurde an der Hand leicht verletzt.

Durch einige schnelle Schritte an der Seite des Fahrzeugs konnte ein Sturz und somit schlimmere Verletzungen verhindert werden.

Ein zweiter Polizist wurde durch die halbgeöffnete Fahrertüre bzw. durch die A-Säule des PKW angefahren und zurückgestoßen. Dabei verletzte sich dieser leicht am rechten Arm im Bereich des Ellenbogens.

Die Beamten nahmen umgehend die Verfolgung des Flüchtenden auf und konnten das Fahrzeug nach wenigen Augenblicken verlassen in einer Gemeindestraße im Stadtgebiet auffinden.

Das Fahrzeug war unversperrt, vom Lenker fehlte jedoch jede Spur. Eine sofort eingeleitete Fahndung durch mehrere Polizeistreifen sowie einer Diensthundestreife blieb erfolglos.

Bearbeitende Dienststelle: PI Wörgl