9.7.2019 – Bergunfall in Ramsau am Dachstein

10.7.2019 Ramsau am Dachstein/Steiermark. Dienstagmittag, 9. Juli 2019, rutschten zwei Alpinisten auf einem Schneefeld aus und stürzten etwa 30 Meter ab. Sie wurden schwer verletzt.

Zwei Alpinisten, eine 51-jährige Wienerin und ein 48-Jähriger aus dem Bezirk Villach-Land, waren am Vormittag mit festen Bergschuhen, ohne Steigeisen und angeseilt zum Zustieg des Johann Klettersteigs unterwegs.

Der 48-Jährige ging unter Verwendung eines Eispickels vor, rutschte plötzlich auf dem Schneefeld aus und riss dabei seine Begleiterin mit. Sie rutschten etwa 20 bis 30 Meter ab und kamen schwer verletzt in einem felsdurchsetzten sogenannten „Schneemaul“ zum Liegen.

Gegen 10:50 Uhr setzte die 51-Jährige einen Notruf ab. Einsatzkräfte der Bergrettung Ramsau sowie der Alpinpolizei machten sich zu Fuß auf den Weg, da der Einsatz des Rettungshubschraubers aufgrund des dichten Nebels zunächst nicht möglich war.

Gegen 13:50 Uhr wurden die Verletzten durch die Besatzung des Rettungshubschraubers C 14 gerettet. Sie wurden zuerst im DKH Schladming erstbehandelt und anschließend ins LKH Salzburg eingeliefert.

Im Einsatz waren die Bergrettung Ramsau und Schladming (17 Personen), die Alpinpolizei (drei Personen), der Rettungshubschrauber C 14 sowie der Polizeihubschrauber „Libelle“ Salzburg.