16.5.2018 – Mann in Sankt Georgen am Kreischberg bei Polizeieinsatz verletzt

16.5.2018 Sankt Georgen am Kreischberg/Steiermark. Ein 54-Jähriger aus dem Bezirk Murau wurde Mittwochvormittag, 16. Mai 2018, bei einer Amtshandlung verletzt.

Gegen 09.30 Uhr fuhr eine Polizeistreife zu einem behördlichen Auftrag in St. Georgen am Kreischberg.

Bei der Anfahrt bemerkten die Polizisten ein am Fahrbahnrand abgestelltes Fahrzeug. Am Fahrersitz befand sich eine männliche Person, die augenscheinlich Hilfe benötigte.

WERBUNG:

Die Beamten hielten ihr Fahrzeug an und nahmen mit dem 54-Jährigen Kontakt auf.

Dabei stellten sie eindeutige Alkoholisierungsmerkmale fest. Ein danach durchgeführter Alkovortest ergab eine starke Alkoholisierung.

Einer der Beamten aktivierte den im Streifenwagen befindlichen Alkomaten, der zweite Beamte verblieb im Bereich des 54-Jährigen.

Plötzlich griff der Mann nach einem Messer und begann sich selbst im Halsbereich damit zu verletzen.

Der bei der Person verbliebene zweite Beamte zog sofort seinen Pfefferspray und versuchte so die Selbstverletzung des 54-Jährigen zu verhindern.

Der Einsatz des Pfeffersprays des vom Dienstwagen herbeieilenden Kollegen blieb ebenfalls ohne Wirkung.

Aus diesem Grund zog ein Polizist seine Dienstwaffe und schoss dem 54-Jährigen aus nächster Nähe gezielt auf die messerführende Hand.

Der Schuss traf den 54-Jährigen in den Unterarm, wobei ihm das Messer aus der Hand fiel.

Die Polizisten brachten den Verletzten aus dem Fahrzeug und verhinderten eine weitere Selbstgefährdung. Danach leisteten sie Erste Hilfe und verständigten das Rote Kreuz.

Der 54-Jährige wurde notärztlich erstversorgt und anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert.

Nach derzeitigem Erhebungsstand sind weder die Schnittverletzungen, noch die Schussverletzung lebensbedrohlich.