10.1.2021 – Unfall im Skigebiet Sternstein

10.1.2021 Oberösterreich. Eine 12-jährige rumänische Schülerin aus Linz war mit ihren Eltern, Geschwistern und weiterer Verwandtschaft im Skigebiet Sternstein, Gemeinden Bad Leonfelden/Vorderweißenbach zu Fuß unterwegs.

Ebenso war ihre Cousine, eine 13-jährige rumänische Schülerin, ebenfalls aus Linz, mit dabei. Auch die 13-Jährige war in Begleitung ihrer Eltern zu Fuß im Skigebiet unterwegs.

Sie gingen von der Talstation zu Fuß in das Skigebiet und hatten auch eine Rodl sowie einen Rutschreifen dabei.

Auf dem Slalomhang (Nr. 4) war im Pistenauslaufbereich, Nähe der Talstation, ein Pistengerät quer abgestellt. Dieses wurde dort um 12:48 Uhr vom 36-jährigen Pistengerätfahrer aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung abgestellt.

Das Pistengerät musste abgestellt werden, weil eine Reparatur an einem anderen Schneemobil notwendig wurde. Die Skipiste war im Einfahrtsbereich (oben) wegen notwendiger Präparierung abgesperrt. Eine Absperrung von unten (für Fußgänger) bestand nicht.

Das Betreten der Skipisten ohne Skipass ist für Fußgänger, Rodlfahrer, usw. nicht gestattet. Dennoch befanden sich zahlreiche Menschen, Eltern mit Kindern, usw. auf dem Hang und befuhren diesen mit Bob, Rodl oder mit einem Rutschreifen.

Die 12-Jährige befuhr allein auf einer Rodl den unteren Hang der Slalompiste und stieß dabei seitlich gegen den vorderen Pflug des quer abgestellten Pistengerätes.

Die 13-Jährige rutschte mit einem Rutschreifen den Hang abwärts. Auch sie stieß im Bereich der Antriebsräder bzw. der Antriebskette gegen das Pistengerät.

Die 12-Jährige blieb nach dem Anstoß bewusstlos neben dem Pistengerät liegen. Familienangehörige und Wintersportler kümmerten sich um das verletzte Mädchen.

Die 13-Jährige konnte selbstständig aufstehen und gab anfänglich an, nicht verletzt zu sein.
Die Pistenrettung verständigte die Rettung.

Die 12-Jährige erlitt schwere Kopfverletzungen, ihre Cousine leichte Kopfverletzungen. Beide wurden nach notärztlicher Erstversorgung in das Linzer UKH eingeliefert.