18.8.2022 – Zugunfall in Korneuburg

19.8.2022 Korneuburg/Niederösterreich. Ein 54-Jähriger aus Wien lenkte am 18. August 2022, gegen 08:05 Uhr, einen Lkw von der Hofaustraße kommend auf dem Stockerauer Postweg in Fahrtrichtung zum Scheibenstand in Korneuburg und musste das Fahrzeug aufgrund der geschlossenen Schrankenanlage hinter bereits dort stehenden Fahrzeugen anhalten.

Als sich die Schrankenanlage wieder öffnete, setzten sich die Fahrzeuge vor dem Lkw trotz rot blinkendem Licht der Signalanlage in Bewegung und übersetzten den Bahnübergang. Der Lkw-Lenker habe hinter den anderen Fahrzeugen den Bahnübergang übersetzen wollen.

Als er sich mit dem Lkw auf dem Bahnübergang befunden habe, habe sich die Schrankenanlage wieder geschlossen und der Lkw sei zwischen den Bahnschranken zum Stillstand gekommen.

Der Lkw-Lenker habe versucht, den Lkw zurückzusetzen, um sich parallel zur Schrankenanlage zu stellen. Zur selben Zeit fuhr ein Regionalzug, Triebfahrzeug und fünf Wagons, von Znaim kommend in Richtung Wien, der mit etwa 250 Personen besetzt war.

Als der Lokführer den auf dem Gleisbereich stehenden Lkw sah, habe er ein Warnsignal abgegeben und eine Vollbremsung eingeleitet. Er habe das Schienenfahrzeug jedoch nicht mehr rechtzeitig anhalten können und habe den Lkw touchiert, wodurch der Lkw auf die linke Fahrzeugseite gekippt sei.

Der Lkw-Lenker wurde von den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Korneuburg aus dem Fahrzeug befreit und mit leichten Verletzungen mit dem Rettungswagen in das Landesklinikum Korneuburg verbracht. Der Lokführer sowie die im Schienenfahrzeug befindlichen Personen wurden nicht verletzt.

Das Schienenfahrzeug konnte um 09.30 Uhr seine Fahrt in Richtung Wien fortsetzen. Der Zugverkehr konnte nach der Lkw-Bergung um 10:45 Uhr wieder aufgenommen werden.