8.7.2013 – Lkw-Unfall bei Karbach

9.7.2013 Karbach/Oberösterreich. Am 8. Juli 2013, gegen 12:35 Uhr, lenkte ein 47-jähriger Kraftfahrer aus Gmunden in Traunsteingebiet – Karbach den unbeladenen Lkw in Richtung Karbach.

Im Bereich einer Straßenverengung gab der steinige, felsige Untergrund des linken Fahrbahnrandes nach. Dadurch stürzte der Lkw nach links ca. 10 – 15 Meter in den Karbach und kam auf der linken Fahrzeugseite zum Liegen.

Der Kraftfahrer zog sich Verletzungen und Prellungen noch unbestimmten Grades am Kopf und am Körper zu. Durch den Anprall wurde die Frontscheibe des Lkws herausgeschleudert. Ein zweiter 27-jähriger Kraftfahrer aus Gmunden befuhr um 13:25 Uhr die Karbachstraße und sah den abgestürzten Lkw.

Auf Grund des unwegsamen felsdurchsetzten Geländes war ein Abstieg zum Fahrzeug nicht möglich. Nach einigen Rufen kam der 47-Jährige vor das Fahrzeug und hielt sich an diesem fest. Um Hilfe zu holen musste der 27-Jährige mit dem Lkw im weitläufigen Forststraßennetz bis zur nächsten Anhöhe fahren.

Als er wieder zur Unfallstelle zurückkam, befand sich der Verletzte nicht mehr dort. Ein ebenfalls eingetroffener Vorarbeiter der Österr. Bundesforste durchsuchte den steilen Berghang im Bereich der Absturzstelle und konnte den offensichtlich unter Schock befindlichen Kraftfahrer ca. 100 Höhenmeter oberhalb der Unfallstelle auffinden.

Die Bergrettungsmänner des BRD Gmunden stiegen zum Verletzen auf und führten eine medizinische Erstversorgung durch. Der Kraftfahrer wurde mittels Gebirgstrage und dem Rettungssystem „Dyneema Seil“ zum Bachbett abgelassen. In der Zwischenzeit wurde durch einen vor Ort befindlichen Bagger eine Rampe zum Lkw gegraben. Der schwer Verletzte konnte über diese Rampe aus der Schlucht gerettet und zum anwesenden Rettungsfahrzeug getragen werden.

Nach Erstversorgung wurde er in das LKH Gmunden eingeliefert. Durch die FF Gmunden wurde zwischenzeitlich eine mobile Öl-Sperre im Karbach errichtet. Im Falle eines Ölaustritts in den ca. zwei Kilometer gelegenen Traunsee wurde das Einsatzboot vor Ort beordert.

Der Lkw konnte um ca. 17:15 Uhr durch den Raupenbagger aufgerichtet und durch die Rampe aus der Schlucht ohne Austritt einer Flüssigkeit gezogen werden. Im Einsatz befanden sich folgende Kräfte 12 Bergretten der BRD Gmunden, ein Alpinpolizist der AEG Gmunden und 22 Mann der Freiwilligen Feuerwehr Gmunden.

(Werbung)

Schreibe einen Kommentar