29.7.2013 – Zugunfall in Mattighofen

30.7.2013 Mattighofen/Oberösterreich. Ein 14-jähriger Schüler aus Pfaffstätt war am 29. Juli 2013, gegen 18:30 Uhr, mit Freunden auf einem Spielplatz in Mattighofen.

Unter anderem hatte ein Bursche sein Mofa vor dem Kinderspielplatz abgestellt und der Zündschlüssel steckte.

In einem unbeobachteten Augenblick nahm der 14-Jährige das Mofa in Betrieb und fuhr damit auf der Schulstraße in Richtung Braunauer Straße (B 147). Nachdem er den Bahnübergang überquert hatte, wendete er wieder und fuhr Richtung Kinderspielplatz zurück.

Dabei übersah er auf der Eisenbahnkreuzung (gesichert durch Verkehrszeichen Andreaskreuz und Stopptafel) die aus Richtung Steindorf kommende Zugsgarnitur. Das Mofa stieß gegen die Lokomotive und wurde zur Seite geschleudert. Der 44-jährige Lokführer leitete sofort eine Schnellbremsung ein.

Die etwa 30 Fahrgäste und der Lokführer sowie Zugbegleiter blieben dabei unverletzt.

Der 14-Jährige wurde bei dem Verkehrsunfall schwer verletzt und er nach Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber Europa 3 ins LKH Salzburg geflogen.

(Werbung)

Schreibe einen Kommentar