25.7.2013 – Vermisster Wanderer am Bosruck tot aufgefunden

25.7.2013 Oberösterreich. Wie die Erhebungen ergaben, stieg der 69-Jährige aus Roßleithen am 24. Juli 2013 im Gemeindegebiet von Spital am Pyhrn vom Parkplatz der Bosruck-Hütte, am frühen Morgen alleine über den Ostgrat (Wildfrauensteig) Richtung Bosruck 1992 m auf.

Kurz vor der sogenannten Frauenmauer 1850 m dürfte er auf einem Graspolster am Grat in 1705 m Höhe ausgerutscht sein und stürzte ca. 140 Höhenmeter die Nordseite über steiles, (bis zu 50 Grad) felsiges Gelände ab. Er blieb in einer Felsrinne mit schweren Verletzungen liegen.

Nachdem er am Abend nicht nach Hause zurückkam, alarmierte sein Sohn die Polizei und Bergrettung.
Nachdem sein Pkw auf dem Parkplatz der Bosruckhütte gefunden wurde, konnte die Suche nach dem Vermissten noch in der Nacht auf den Suchbereich des Bosruck festgelegt und begonnen werden.

Insgesamt 18 Mann der Bergrettung Spital am Pyhrn und Selzthal sowie zwei Alpinpolizisten beteiligten sich in der Nacht bei widrigem Wetter (Gewitter) an der Suche, die bis nach 2 Uhr andauerte und ohne Erfolg abgebrochen werden musste.

Am 25. Juli 2013, gegen 6:30 Uhr, wurde die Suche nach dem Vermissten wieder aufgenommen. Es beteiligten sich daran 41 Bergrettungsmänner der Ortsstellen Spital am Pyhrn, Windischgarsten, Vorderstoder und Hinterstoder und 42 Bergrettungsmänner aus der Steiermark (Selzthal und Admont).

Weiters waren vier Alpinpolizisten von der AEG Kirchdorf/ Krems und zwei Polizeihubschrauber aus OÖ und der Steiermark im Einsatz.

Gegen 9:20 Uhr fand eine Gruppe BRD-Männer unweit des Ostgrates in der Nähe der Frauenmauer auf der Nordseite den abgestürzten Mann. Er wurde vom Polizeihubschrauber der Steiermark mittels Tau aus der Wand geborgen und ins Tal geflogen.

(Werbung)

Schreibe einen Kommentar