23.6.2013 – Explosion in Kematen

24.6.2013 Kematen (Oberösterreich). Am 23. Juni 2013, kurz vor 12 Uhr, kam es in einem Einfamilienhaus in Kematen/Kr zu einer Explosion.

Der 36-jährige Eigentümer hatte am 22. Juni 2013 eine mobile Gasheizkanone in den Kellerräumen aufgestellt, um die Feuchtigkeit nach dem letzten Hochwasser zu beseitigen.

Die Heizkanone war die Nacht über in Betrieb. Am 23. Juni 2013 wechselte er gegen 10 Uhr die Gasflasche. Kurz vor 12 Uhr ging die 38-jährige Lebensgefährtin in Keller. Kurz darauf fand die Explosion statt.

Zu diesem Zeitpunkt hielt sich der Eigentümer und sein 35-jähriger Cousin im Erdgeschoss im Wohn-Ess-Bereich auf. Der Cousin blieb unverletzt, der Hauseigentümer erlitt leichte Verletzungen an Händen und Füßen.

Der 5-jährige Sohn der Lebensgefährten und der 10-jährige Sohn des Cousins spielten im Garten und blieben unverletzt.
Die 38-Jährige wurde im Keller verschüttet. Der Notarzt des Rettungshubschraubers C10 konnte um 13:30 Uhr nur mehr den Tod der Frau feststellen.

Ein Sachverständiger der Brandverhütungsstelle OÖ ist mit Beamten des Landeskriminalamtes am Unglücksort. Die Ursache für die Explosion steht derzeit noch nicht fest.

Die Angehörigen werden vom Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreut.

(Werbung)

Schreibe einen Kommentar