21.3.2022 – Gewalt in der Privatsphäre in Wien

22.3.2022 Wien. Eine 44-Jährige alarmierte die Polizei, weil ihr Ex-Mann vor der Wohnungstüre ihres neuen Lebensgefährten randalieren würde. Er soll sie und ihren neuen Lebensgefährten bereits durch die Türe mit dem Umbringen bedroht haben.

Beamte des Stadtpolizeikommandos Margareten trafen im Stiegenhaus auf den 46-jährigen serbischen Staatsangehörigen. Der offensichtlich alkoholisierte Mann verhielt sich äußerst aggressiv und attackierte sofort die Polizisten. Der Tatverdächtige wurde festgenommen.

Die 44-Jährige gab gegenüber den Beamten an, dass der Tatverdächtige sie in der vergangenen Beziehung mehrmals körperlich misshandelt und auch sexuell missbraucht haben soll.

Die Polizisten sprachen gegen den 46-Jährigen ein Betretungs- und Annäherungsverbot sowie ein vorläufiges Waffenverbot aus.

Gewaltschutz – Prävention

Die Wiener Polizei ist Ansprechpartner für jedes Opfer von Gewalt und duldet keine Gewalt, gleichgültig in welcher Form. Der Polizei-Notruf (133) ist jederzeit für Personen, die Gewalt wahrnehmen oder von Gewalt betroffen sind, erreichbar.

Auch der 24-Stunden Frauennotruf (01/71719) und der Frauenhaus-Notruf des Vereins Wiener Frauenhäuser (05 77 22) sind rund um die Uhr besetzt.

Das Landeskriminalamt Wien, Kriminalprävention, bietet zusätzlich Beratungen unter der Hotline 0800/216346 an.