18.9.2021 – Zugunfall in Altglandorf

19.9.2021 Altglandorf/Kärnten. Am 18.9.2021, kurz nach 23:00 Uhr, kam ein 20-jähriger Mann aus dem Bezirk St. Veit an der Glan mit seinem PKW von einer Gemeindestraße in der Gemeinde St. Veit an der Glan ab und stieß gegen einen Bahndamm.

Dadurch wurde dessen PKW auf den Gleiskörper geschleudert.

Dem Lenker gelang es dann nicht mehr seinen PKW von den Schienen zu fahren.

Aufgrund eines herannahenden Personenzuges aus Richtung Klagenfurt mussten er und sein Mitfahrer das Fahrzeug fluchtartig verlassen, was den beiden Fahrzeuginsassen lediglich knapp vor dem Aufprall gelang.

Das Fahrzeug wurde vom herannahenden Zug, welcher in etwa mit einer Geschwindigkeit von ca. 100 km/h die dortige Stelle passierte, erfasst und aufgrund der enormen Wucht in 2 Teile zerrissen, wobei das Frontteil des Fahrzeuges nach etwa 50 Meter auf dem Gleiskörper zum Liegen kam.

Trotz sofort eingeleiteter Vollbremsung wurde der hintere Teil des PKW noch etwa 100 Meter vom Zug in Richtung Glandorf mitgeschleift.

Der PKW-Lenker und sein Beifahrer entfernten sich von der Unfallstelle, konnten jedoch von der Polizei im Ortsgebiet von St. Veit an der Glan, angetroffen werden.

Ein Alkotest beim Lenker verlief positiv.

Beide Insassen des PKW sowie die ca. 22 Fahrgäste im Personenzug der ÖBB blieben unverletzt.

Der Gleisabschnitt war für den gesamten Verkehr im Zeitraum von 23:20 Uhr bis ca. 02:00 Uhr gesperrt.

Am PKW entstand aufgrund der enormen Deformation Totalschaden.

Der Personenzug wurde im Frontbereich beschädigt, konnte seine Fahrt jedoch nach Freigabe des Streckenabschnittes wieder fortsetzen.

Im Einsatz standen 10 Fahrzeuge sowie 59 Mann der freiwilligen Feuerwehr, 4 Fahrzeuge des Rettungsdienstes sowie der Notfallkoordinator der ÖBB.