8.2.2019 – Verkehrskontrollen im Burgenland

9.2.2019 Burgenland. Von Freitag, 8.2.2019 auf Samstag, 9.2.2019, in der Zeit von 16:00 Uhr bis 02:00 Uhr, fand ein landesweites Planquadrat zur Erhöhung der Verkehrssicherheit im Fokus auf die Nichteinhaltung der Alkohol- und Drogenbestimmungen, sowie auf Delikte die hauptverantwortlich für Verkehrsunfälle sind, statt.

An der Aktion nahmen insgesamt 70 BeamtInnen aus allen Bezirken und der Landesverkehrsabteilung teil, wobei sowohl auf dem hoch- als auch auf dem niederrangigen Straßennetz kontrolliert wurde.

Es wurden insgesamt ca. 1600 FahrzeuglenkerInnen kontrolliert und 883 Alkomat- bzw. Alkovortests durchgeführt, wobei insgesamt 21 LenkerInnen die Fahrzeuge in einem alkoholbeeinträchtigten Zustand lenkten.

WERBUNG:

14 LenkerInnen hatten mehr als 0,8 Promille (§ 5/1 StVO) – 11 Männer und 3 Frauen.

7 Lenker fielen unter die Bestimmungen des § 14/8 FSG (0,5 bis 0,79 Promille).

Der höchst gemessene Alkoholwert wurde bei einer 46–jährigen Autolenkerin bei einer Verkehrskontrolle im Bezirk Mattersburg mit 2,50 Promille festgestellt. Der Lenkerin wurde der Führerschein von der Behörde bereits vor längerer Zeit wegen Alkoholisierung abgenommen.

Weiters wurden im Zuge der Schwerpunktation 293 sonstige Anzeigen (allgemeine Verkehrsdelikte) erstattet und 221 Organstrafverfügungen ausgestellt. Es wurden 339 Radaranzeigen erstattet.

Zu besonderen Vorfällen kam es

1. im Bezirk Jennersdorf

Ein slowenischer PKW-Lenker wurde mit einer Höchstgeschwindigkeit von 161 km/h – bei einer erlaubten Geschwindigkeit von 100 km/h – auf der B 57 mittels Laser gemessen.

2. im Bezirk Güssing

Bei einem mit Baumaterialien beladenen VW-Transporter wurde eine Überladung von 47 % festgestellt. Es wurde die Weiterfahrt untersagt.

3. im Bezirk Güssing

Ein alkoholisierter PKW-Lenker entzog sich in Stegersbach der Anhaltung. Er konnte jedoch kurze Zeit später angehalten werden.

4. im Bezirk Oberwart

Der älteste Alkolenker – er war 79 Jahre – wurde mit 0,94 Promille angehalten.

Zu bemerken ist, dass ein einziger Alkolenker unter 30 Jahre (29 Jahre) ein Fahrzeug in einem durch Alkohol beeinträchtigten Zustand gelenkt hatte. Alle anderen LenkerInnen (zwei Frauen und 18 Männer) waren älter als 40 Jahre.