2./3.3.2019 – Polizeikontrollen im Burgenland

3.3.2019 Burgenland. Von Samstag, 2.3.2019, auf Sonntag, 3.3.2019, in der Zeit von 16:00 Uhr bis 02:00 Uhr, fand ein landesweites Planquadrat zur Erhöhung der Verkehrssicherheit mit den Schwerpunkten der Kontrollen von Einhaltung der Alkohol- und Drogenbestimmungen, sowie der Geschwindigkeiten auf Burgenlands Straßen statt.

An der Aktion nahmen insgesamt 83 BeamtInnen der Landesverkehrsabteilung sowie der Autobahnpolizeiinspektionen und den Bezirken teil, wobei sowohl auf dem hochrangigen als auch auf dem unterrangigen Straßennetz kontrolliert wurde.

Die Schwerpunktaktion war in den Medien angekündigt worden.

Es wurden insgesamt ca. 980 FahrzeuglenkerInnen kontrolliert und 794 Alkomat- bzw. Alkovortests durchgeführt, wobei insgesamt 20 Lenker die Fahrzeuge in einem Alkohol beeinträchtigten Zustand lenkten.

11 Lenker hatte mehr als 0,8 Promille (§ 5/1 StVO) – 2 x weiblich, 9 x männlich.

9 Lenker fielen unter die Bestimmungen des § 14/8 FSG ( 0,5 bis 0,79 Promille ) – 1 x weiblich, 8 x männlich.

Der höchst gemessene Alkoholwert wurde bei einem 40 – jährigen bei einer Verkehrskontrolle im Bezirk Neusiedl am See mit 2,04 Promille festgestellt.

Zwei weitere Lenker im Bezirk Neusiedl am See hatten mehr als 1,8 Promille.

Im Bezirk Oberpullendorf drehte ein PKW Lenker vor einer Polizeikontrolle um, um sich einer Kontrolle zu entziehen. Nach einer kurzen Verfolgung verließ der Lenker, nachdem er sein Fahrzeug zum Stillstand gebracht hatte das Fahrzeug und flüchtete zu Fuß weiter. Der PKW Lenker konnte eingeholt werden. Ein Alkotest ergab 1,2 Promille.

Weiters wurden im Zuge der Schwerpunktation 110 Anzeigen erstattet und 159 Organstrafverfügungen ausgestellt.