15.8.2019 – Polizeikontrollen im Burgenland

15.8.2019 Burgenland. In der Zeit von Mittwoch, dem 14. August auf Donnerstag, dem 15. August 2019, fanden landesweit Kontrollen von Fahrzeuglenker/innen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit im Fokus auf Nichteinhaltung der Alkohol- und Drogenbestimmungen sowie auf Delikte, die hauptverantwortlich für Verkehrsunfälle sind, statt.

An dieser Schwerpunktaktion nahmen 67 Polizistinnen und Polizisten der Landesverkehrsabteilung Burgenland, des Stadtpolizeikommandos und der jeweiligen Bezirkspolizeikommanden teil.

Es wurden insgesamt ca. 850 Fahrzeuglenker/innen kontrolliert und 699 Alkomat- bzw. Alkovortest durchgeführt, wobei insgesamt 10 Lenker/innen die Fahrzeuge in einem alkohol- oder suchtgiftbeeinträchtigten Zustand lenkten.

Sieben Lenker hatten mehr als 0,8 Promille (§ 5/1 StVO).

Zwei Lenker fielen unter die Bestimmungen des § 14/8 FSG (0,5 bis 0,79 Promille).

Ein Lenker befand sich in einem suchtgiftbeeinträchtigten Zustand. Die klinische Untersuchung ergab eine Fahrunfähigkeit.

Der höchste gemessene Alkoholwert wurde bei einem, 65-jährigen Autolenker bei einer Verkehrskontrolle im Bezirk Mattersburg mit 1,56 Promille festgestellt.

Weiters wurden im Zuge der Schwerpunktaktion 394 Anzeigen erstattet und 200 Organstrafverfügungen ausgestellt. Es wurden 5 Kennzeichen abgenommen.

Besondere Vorfälle:

Im Ortsgebiet von Deutsch Kaltenbrunn, Bezirk Jennersdorf, wurde ein 18-jähriger Probeführerscheinbesitzer in einer 30iger Zone mit 104 km/g gemessen. Der durchgeführte Alkomattest ergab 0,58 mg/l. Ihm wurde der Führerschein vorläufig abgenommen und er wurde angezeigt.

Während Standkontrollen im Stadtgebiet von Oberwart wurden von den Polizisten 4 Mopedlenker wahrgenommen. Die Mopedfahrer wurden angehalten und in weiterer Folge wurde auf dem Mopedprüfstand die Maximalgeschwindigkeit festgestellt.

Bei allen 4 Mopeds waren die Geschwindigkeiten so hoch, dass die Kennzeichen abgenommen werden mussten. Die Höchstgeschwindigkeit bei einem der Mopeds betrug 96 km/h.